SRC-Tutor II als Ersatz für den Funker-Kurs

Heute habe ich meine SRC-Prüfung bestanden! Da ich mir das Geld für einen Kurs sparen wollte, habe ich mit der Simulationssoftware SRC-Tutor II von Frey Software geübt.

Ich habe mich für diese Version entschieden, da sie ca. 10 Euro günstiger ist, als der SRC-Tutor II Premium 2nd Edition

Die Unterschiede:

Der SRC-Tutor II simuliert das ICOM M503 Funkgerät und den ICOM DS100 DSC-Controler

Die Premium-Version simuliert zusätzlich das Funkgerät ICOM M505, das direkt den DSC-Controller integriert hat. Mir genügte die Simulation der M503/DS100 Kombination. Mein Prüfungsausschuss (PA Rhein-Ruhr) hat an jedem Prüfungsplatz beide Funkgeräte angeboten. Am besten vorher beim Prüfungsausschuss nachfragen, welche Geräte verwendet werden. Aber meines Wissens nach, genügt überall der SRC-Tutor II.

Altyernativ gibt es noch die Software IC-soft 3.0 von Delius Klasing. Der Vorteil hier ist, dass die auch auf dem Mac installiert werden kann. Obwohl ich am Mac arbeite, habe ich mich dennoch für den Simulator von Frey Software entschieden, da dieser schlicht und einfach 10 Euro günstiger ist. Ich habe in der Software VirtualBox (kostenloser Download) eine virtuelle WinXP Maschine angelegt (XP habe ich noch von einem alten ausrangierten Rechner). Das Ganze lief bei mir stabil und problemlos.

Ich habe neben der Software noch von Heidbrink das Buch Funkverkehr an Bord von Yachten in der Ausgabe von 2011 verwendet. Es war für mich kein Problem, dass ich vorher nie an einer echten Funkanlage gesessen hatte, ich kam in der Prüfung gut zurecht (im ersten Anlauf bestanden).

Gefallen hat mir die liebevolle und gut funktionierende Umsetzung. Allerdings gab es zwei kleinere Bugs, die aber nicht nennenswert waren und den Lernerfolg nicht beeinträchtigten.

Die Bugs will ich hier kurz beschreiben:

Grundlagen Sprechfunkmeldung -> Routineanruf bei einer Seefunkstelle über DSC:
Wird bei der DSC-Aussendung der Kanal 69 gewählt, geht das Funkgerät bei Herstellung der Verbindung automatisch in Kanal 72 statt in 69.

Gerätebedienung Schritt für Schritt -> Erweiterte Sprechfunkfunktionen (Mehrkanalüberwachung/Suchlauf):
Soll bei Kanal 16 der Scan-Tag gesetzt werden, springt das Gerät auf einen anderen Kanal (z. B. 65) und setzt hier den Scan-Tag.

Es würde mich interessieren, ob andere Benutzer den selben Bug reproduzieren können – bitte schreibt doch kurz.

Ergänzt habe ich das Selbst-Studium durch die WRC-07 Verordnung (kostenloser Download) und durch Materialien, die auf der Webseite des PA Bremen zur Verfügung gestellt werden (bis zum unteren Ende der Seite scrollen, um zu den PDF-Files zu gelangen).

Hier finden sich sinnvolle Vokabelnlisten und eine gute Übersicht über die verschiedenen Verfahren.

Was mir beim Simulator nicht gefallen hat: Es gibt keine Übersicht über die verschiedenen Verfahren im Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr. Mann muss sich diese selber zusammenschreiben (oder aus der Literatur nehmen). Ist aber auch eine gute Methode, sich diese besser einzuprägen. Ein guter Anlaufpunkt ist hier die oben genannte Seite des PA Bremen.

Gut am Simulator ist, dass es zu den Aufgaben jeweils Erläuterungen gibt (wenn man auf das kleine "?" neben den Aufgaben klickt) – diese könnten aber deutlich ausführlicher sein.
Schön gewesen wäre noch ein Übungsteil für das UBI-Verfahren, da wird man etwas alleine gelassen.

ACHTUNG! Eine Sache ist allerdings grenzwertig. Die Software verlangt, dass wenn Koordinaten zur Versendung via DSC im Seenotfall gerundet eingegeben werden. Dies wurde von meiner Prüferin (die nach eigenen Angaben auf einem DGzRS-Kreuzer ausgebildet wurde) kritisch betrachtet (aber mir nicht als Fehler angekreidet). Sie sagte, dass der MRCC davon ausgeht, dass die Koordinaten direkt vom Controller versendet werden, der selber nicht rundet sondern einfach die Nachkomma-Stellen abschneidet. Würde man also bei einer Position mit z. B. 30,55' auf 31' aufrunden, würde das MRCC zuerst in dem Gebiet 31,0' bis 31,9' seine Suche starten. Das war zwar nicht Prüfungsrelevant – aber man macht diese Prüfung ja nicht für den Schein sondern für den Ernstfall.
Ansonsten habe ich keine Fehlerhaften Angaben in der Software feststellen können, und wenn man dieses Manko kennt, ist das ja auch kein Problem mehr (und wenn man einen GPS-Empfänger an sein Gerät anschließt, besteht dieses Problem eh nicht mehr).

Gut ist auch, dass man mit der Software die Erlaubnis erhält, das Programm auf einem zweiten Rechner zu installieren und so z. B. über eine Netzwerkverbindung den Funkverkehr zu üben. Das habe ich allerdings nie ausprobiert, daher kann ich hierzu nicht viel sagen.

Alles in allem ein solides Produkt, dass eine tolle Kostenersparnis darstellt, da man bequem zuhause üben kann und komplett auf den teuren Kurs verzichten kann. Wäre der Preis etwas geringer – oder zusätzlich der M505 Controller angeboten werden, würde ich wahrscheinlich 5 Punkte geben, da man alles damit machen kann.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen